Ehrenpreis

drawing:
drawing: ehrenpreis.png
latin name:
Veronica
english name:
speedwell
application:
Juckreiz, Erkältung, Husten, Bronchitis, Asthma, Schnupfen, Halsentzündung, Heiserkeit, Appetitlosigkeit, Magenschwäche, Verdauungsschwäche, Durchfall, Leberschwäche, Übergewicht, Stoffwechsel anregend, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Nierenprobleme, Blasenentzündung, Blasenstein, Rheuma, Gich, Menstruationsstörungen, Abszesse, Altersjucken, Ekzeme, Hautprobleme, Neurodermitis, Akne, Furunkel, Verbrennung, Wunden, Augenentzündung, Afterjucken, beruhigend, blutreinigend, harntreibend, schleimlösend, schweisstreibend, tonisierend
use:
das blühende Kraut
substance:
Aucubin, Aucubinglykoside, Bitterstoff, Gerbstoff, Gerbsäure, Harz, Iridoide, Kaffeesäurerverbindungen, Milchsäure, Saponine, Ätherische Öle
fertilizer:
Bienenweide

Kurze Info

Mit bis zu 450 Arten ist die Gattung Veronica -der Ehrenpreis- sehr artenreich. Auch in Mitteleuropa kommen zahlreiche Vertreter vor. Der deutschsprachige Gattungsname Ehrenpreis rührt von der Wertschätzung des Echten Ehrenpreis in der Naturheilkunde her. Nach molekularbiologischen Untersuchungen zählt er neuerdings zu den Wegerichgewächsen, welche weltweit in allen Klimazonen vertreten sind.

Ehrenpreis-Arten sind einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen. Die früher zur Gattung Hebe gestellten Arten sind strauchig oder sogar baumförmig. Alles in allem sind es aber meistens kleinwüchsige Pflanzen mit kriechenden oder aufsteigenden Stängeln.

Echter Ehrenpreis

Der Echte Ehrenpreis -eine echte Pflanze Mitteleuropas- ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 10 bis 20 Zentimetern erreicht. Der niederliegende bis aufsteigende Stängel ist graugrün, weich behaart, oben drüsig und wurzelt manchmal. Er bildet vegetativ oft kleine Teppiche und wächst gern auf mäßig trockenen, nährstoffarmen, mehr oder weniger basenreichen, sauren, modrig- oder torfig-humosen, meist steinig-sandigen Lehmböden. Er liebt lichte Wälder und Heiden, und ganz besonders haben es ihm abgebrannte Stellen angetan. Weil der Echte Ehrenpreis gerne im Wald lebt, wird er auch Wald-Ehrenpreis genannt.

Das Ehrenpreiskraut wird heute praktisch nur noch in der Volksheilkunde bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt, vorrangig bei Erkrankungen und Beschwerden der Atemwege, bei Gicht, Rheuma sowie bei Verdauungsbeschwerden. Heute wird es nur noch vereinzelt in Erkältungsteemischungen empfohlen, wo es eine leichte hustenauswurffördernde Wirkung haben soll.

Besonders geeignet ist der Ehrenpreis in Mischtees, beispielsweise gegegen Atemwegserkrankungen, Verdauungsbeschwerden oder zur Anregung des Stoffwechsels.

Dank der blutreinigenden Wirkung des Ehrenpreises wirkt er besonders gut gegen chronische Hauterkrankungen. Das er den Juckreiz lindert, hat er sich vor allem bei Altersjucken und anderen juckenden Hauterkrankungen, wie beispielsweise Neurodermitis bewährt. Bei Hauterkrankungen kann man den Ehrenpreis innerlich als Tee oder Tinktur einnehmen und zusätzlich äusserlich in Form von Waschungen, Umschlägen und Cremes.

Der Ehrenpreissamen wird durch Ameisen verbreitet.

Ehrenpreise werden im allgemeinen nicht angerührt von Schnecken.

Gamander-Ehrenpreis

Im Volksmund heißt der häufig vorkommende blaue Gamander-Ehrenpreis auch Gewitterblümchen, da man glaubte, dass sie entweder in gewitterreichen Jahren vermehrt blühen oder ihr Abpflücken Regen oder Gewitter hervorruft.

pi