Gänsefingerkraut

drawing:
drawing: gaensefingerkraut.png
latin name:
Potentilla anserina / Argentina anserina
english name:
silverweed
application:
Asthma, Keuchhusten, Halsentzündung, Entzündungen der Mundhöhle, Durchfall, Magen-und Darmschleimhautentzündungen, Magenkrämpfe, Darmkrämpfe, Koliken bei Säuglingen, Hämorrhoiden, Angina pectoris, Schmerzhafte Periode, Menstruationsbeschwerden, Weissfluss, Epilepsie, Krämpfe, Wadenkrämpfe, Wundheilung, Entzündete Wunden, Pickel, Furunkel, Sonnenbrand, adstringierend, antibakteriell, beruhigend, blutstillend, entspannend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend
use:
Blätter, Kraut, Wurzeln
substance:
Bitterstoff, Gerbstoffe, Gerbsäure, Cholin, Flavone, Schleimstoffe, Harzbitterstoffe, Glykoside, Krampflösender Stoff, Phytosterole
timeofharvest:
Mai bis August

Kurze Info

Das Gänsefingerkraut ist eine kriechende, ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von nur 10 bis 20 Zentimetern erreicht. Sie ist eine weitverbreitete Rosettenpflanze und trittfeste Pionierpflanze. Wo das Gänsefingerkraut wächst, wuchert es meistens über eine recht grosse Fläche, weil es sich mit seinen Ausläufern sehr gut verbreiten kann. Die Gänse mögen das Kraut und das Kraut wächst gerne da, wo Gänsemist den Boden düngt.

Es ist hilfreich bei Durchfall, Blutungen und Entzündungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches. Die Volksmedizin setzt das Krampfkraut generell bei krampfartigen Beschwerden, auch der quergestreiften Muskulatur (z. B. Wadenkrämpfe) und Unterleibskrämpfen der Frau, ein. Wissenschaftlich anerkannt ist inzwischen die innerliche Anwendung von Gänsefingerkraut zur unterstützenden Behandlung von unspezifischen Durchfallerkrankungen mit krampfartigen Beschwerden, anderen Bauch- und Unterleibsschmerzen mit Krämpfen und bei Menstruationsbeschwerden.

Ausserdem wirkt das Gänsefingerkraut beruhigend, entzündungshemmend und schmerzstillend, was seine Einsatzmöglichkeiten noch mehr erweitert. Man kann es beispielsweise gegen Halsentzündungen und Magenschleimhautentzüngen verwenden.

Für all diese Einsatzzwecke kann man das Gänsefingerkraut als Tee trinken.

In der Heilkunde wird es vorwiegend gegen Krämpfe aller Art eingesetzt und zwar besonders gern in Milch abgekocht. Gänsefingerkraut verhilft dem Körper, Vitamine und Mineralien besser aufnehmen zu können. Besonders gilt das für Kalzium.

Als Waschung, Umschlag oder Teilbad kann man Gänsefingerkraut-Tee auch zur Behandlung von entzündeten Wunden verwenden. Er hilft auch gegen Furunkel und Sonnenbrand.

Das Gänsefingerkraut ist auch eine beliebte Heilpflanze in der Tierheilkunde.

Ausserdem kann man die Blätter und Wurzeln des Gänsefingerkrautes als Wildgemüse kochen.

pi