Giersch

drawing:
drawing: giersch.png
latin name:
Aegopodium podagraria
application:
abführend, antirheumatisch, beruhigend, entwässernd, entzündungshemmend, harnsäurelösend, harntreibend, verdauungsanregend, Blasenentzündung, Durchfall, Gicht, Hämorrhoiden, Ischias, Rheuma, Skorbut, Übergewicht, Verdauungsschwäche, Wundenh
use:
Blätter
substance:
ätherisches Öl, Chlorogensäure, Cumarine, Flavonolglykoside, Harz, Hyperosid, Isoquercitrin, Kaffeesäure, Kalium, Phenolcarbonsäuren, Polyine, Vitamin C, Karotin, Eisen

Kurze Info

Der Giersch wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 100 Zentimeter. Da der Giersch aus einem stark wuchernden Rhizom entspringt, können die Ausläufer Kolonien bilden. Im Mittelalter, aber auch in neuerer Zeit wurde Giersch als Gemüse wie auch als Heilpflanze angebaut. Da Giersch im Gegensatz zu den meisten Gemüsesorten über viele Monate zur Verfügung steht und nur geringe Ansprüche an Boden, Wasser und Lichtversorgung stellt, sicherte er beispielsweise während der Weltkriege vielen Menschen die Vitaminzufuhr.

Die frischen, jungen, kaum enfalteten Blätter dieses Doldenblütlers schmecken vorzüglich als Salat oder gekocht. Rohe Blätter können auch in Aufstriche und Suppen gegeben werden. Ältere Blätter eignen sich nur als Tee oder sie werden gekocht bzw.gedünstet.

Der Tee aus dem getrockneten Kraut soll bei Gicht und Rheuma helfen. Als Sitz-Bad gegen Hämorrhoiden.

„Im Kampf gegen den Giersch zeigt sich die Vergeblichkeit des menschlichen Tuns“, will man den Giersch wieder loswerden, hilft meist nur wegziehen.

pi