Hauswurzen

drawing:
drawing: hauswurz.png
latin name:
Sempervivum
english name:
houseleek
application:
Quetschungen, Brandwunden, Entzündungen, Geschwüre, Insektenstiche, Wunden, rissige Haut, Hämorrhoiden
use:
Blätter
substance:
Gerbstoffe, Schleimstoffe, Harze, Ameisensäure, Apfelsäure

Kurze Info

Hauswurz ist eine Gattung in der Familie der Dickblattgewächse. Von den bisher etwa 200 beschriebenen Arten werden je nach Autor zwischen 40 und 63 Arten anerkannt. Zudem gibt es mehr als 7000 Sorten in gärtnerischer Verwendung.

Hauswurzen wachsen als Horste (Rosetten-Polster) mehrjähriger, immergrüner, sukkulenter Pflanzen. Die Pflanzen sind hapaxanth (bzw. monokarp), das heißt nach der Blüte sterben die Rosetten ab, die geblüht haben.

Das Hauptinteresse liegt nicht nur auf der Ausbildung der Blüten, sondern auch in der Vielfalt der Rosettenformen und -färbungen. Hier kann man verschiedene Ausformungen der Blätter beobachten, wie rund oder spitz. Mittlerweile gibt es Rosetten in den mannigfaltigsten Farbschattierungen wie rot, gelb und orange, natürlich auch grün, aber auch fast schwarz. Jede dieser Farben verändert sich im Laufe der Jahreszeiten, am intensivsten im Frühling und Herbst, die Ausfärbung ist aber auch abhängig von trockenem und nährstoffarmen Standort. Viele Sorten tragen aber auch eine mehr oder weniger ausgeprägte Behaarung, die meist von der Spinnweb-Hauswurz herrührt.

Arten und Sorten der Hauswurzen werden häufig auf Mauerkronen und zur Dachbegrünung eingesetzt. Häusern, auf denen Hauswurz wuchs, sollte dies Glück bringen.

Die Dach-Hauswurz (Sempervivum tectorum) ist eine alte Heil-, Zauber- und Zierpflanze.

Der Saft der dickenfleischigen Blätter wird in der Pflanzenheilkunde verwendet. Er wird als Mittel eingesetzt, um Hautprobleme und neuralgische Erscheinungen zu lindern. Der Saft aus den Blätter wird gegen trockene und rissige Haut, Ekzeme, Insektenstiche und Wespen- undNesselstiche angewendet. Dazu schneidet man die Blätter auf, zerquetscht sie und reibt die Haut damit ein. Mit Wasser vermischt ist es gut als durststillendes Getränk bei Fieber. Auf Wunden, Verbrennungen und Quetschungen legt man die geschälten Blätter.

Hildegard von Bingen merkte an, dass Hauswurzgenuss bei Mann wie bei Frau Begierde entbrennen lasse.

Viele Hauswurzarten stehen unter Naturschutz !

pi