Pfefferminze

drawing:
drawing: pfefferminze.png
latin name:
Mentha piperita
application:
antibakteriell, beruhigend, entzündungswidrig, keimtötend, galletreibend, krampflösend, schmerzstillend, tonisierend.Appetitlosigkeit, Blähungen, Brechreiz, Durchfall, Erkältung, Gallenbeschwerden, Grippe, Herzschwäche, Hexenschuss, Ischias, Kopfschmerzen, Magenkrämpfe, Magenschmerzen, Migräne, Mundgeruch, Nervenschmerzen, Nierenschwäche, Rheuma, Schlaflosigkeit, Schlecht heilende Wunden, Schmerzhafte Regel, Schnupfen, Übelkeit, Verdauungsschwäche, Wechseljahrsbeschwerden
use:
Blätter
substance:
Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide, Enzyme, Valeriansäure, ätherische Öle(u.a. Menthol)

Die Pfefferminze enthält ätherische Öle. Minze vermehrt sich vor allem durch Ausläufer, die mit Erde leicht überdeckt Wurzeln schlagen und neue Pflanzen hervorbringen. Besonders gehaltvoll ist die „Mitcham„-Minze, deren Blätter einen purpurnen Schimmer entwickeln. Gesammelt wird die ganze Pflanze, die geschnitten wird, sobald sich die ersten Blüten zeigen.

Hilft bei

Mittel mit keimhemmender Wirkung auf Pilzsporen und wachstumshemmender Wirkung auf Pilzhyphen

pi