Tulpen

drawing:
drawing: tulpe.png
latin name:
Tulipa
english name:
tulip

Kurze Info

Tulpen-Arten wachsen als ausdauernde, krautige Pflanzen und erreichen je nach Art Wuchshöhen von 10 bis 70 Zentimetern. Diese Geophyten bilden Zwiebeln als Überdauerungsorgane aus. Eine Tulpenzwiebel stirbt nach der Blüte ab, gleichzeitig entwickelt sich in der Achsel einer Zwiebelschuppe eine neue blühfähige Zwiebel und schwächere Zwiebeln wachsen an der Basis der übrigen Zwiebelschuppen.

Je nach Zuchtform variiert die Blütenfarbe über weiß, gelb, orange, rosa, rot bis blau und sogar schwarz.

In der Heilkunde bzw. medizinischen Anwendung und der Ernährung spielen Tulpen keine Rolle. Sie sind sogar giftig für Menschen und Tiere (z. B. Pferde, Hunde und Katzen sowie für Nager). Das in den Zwiebeln und Sprossen enthaltene Tulipanin verursacht u. a. Erbrechen, Magen - und Darmbeschwerden, Bauchkrämpfe.

Anbau

Sonnige Lage oder lichter Schatten. Humusreicher, durchlässiger, leicht kalkhaltiger, tiefgründiger Boden, Staunässe vermeiden. Übermäßiges Düngerangebot, vor allem Stickstoff, führt zu Krankheiten. Keinen Mist verwenden.

Im Freien verbleibende Tulpenzwiebeln brauchen Trockenheit im Sommer, um auszureifen. Sie sollten im Herbst eine Kompostabdeckung erhalten, damit sie genügend Kraft haben zur Ausbildung ihrer Blüten. Gefüllt blühende Tulpen brauchen besonders viel Nährstoffe. Sie sollten zusätzlich etwas Hornspäne und Steinmehl erhalten.

Mehr als zwei bis drei Jahre auf demselben Platz sollten sie nicht bleiben. Deckt man sie jeweils im Herbst mit Kompost ab, kann man die Standzeit am selben Ort etwa auf 5 - 6 Jahre verdoppeln.

Achtung! Giftig!

pi