Africa

Africa (Afrikanische Platte) ist eine der größten Kontinentalplatten (bzw. tektonischen Platten) der Erde. Sie erstreckt sich unter dem gesamten afrikanischen Kontinent sowie unter einem Teil der umliegenden Meere.

Die Afrikanische Platte grenzt - von Norden aus im Uhrzeigersinn - an die Eurasische Platte, die Apulische Platte, die Hellenische Platte, die Anatolische Platte, die Arabische Platte, die Indische Platte, die Australische Platte, die Antarktische Platte, die Südamerikanische Platte und an die Nordamerikanische Platte. Möglicherweise existieren in den Übergangszonen zu den großen Nachbarplatten einige weitere kleinere Platten; ihre Existenz ist aber noch nicht zweifelsfrei geklärt. Konsens ist, dass sich vor ca. 60 Millionen Jahren im Norden die Apulische Platte von der Afrikanischen löste, die besonders mit dem Adriasporn entscheidend in die Auffaltung der Alpen eingriff.

Grabenbruch

Weitgehend anerkannt ist heute die Annahme, dass die Afrikanische Platte in ihrem östlichen Teil zerbricht und entlang des „Großen Afrikanischen Grabenbruches“ eine neue Plattengrenze entsteht. Der sich abspaltende östliche Teil wird üblicherweise als „Somaliplatte“ bzw. „Somalische Platte“ bezeichnet . Für die verbleibende Afrikanische Platte wird in Fachkreisen zumeist die Bezeichnung „Nubische Platte“ verwendet. Zwischen diesen beiden großen Lithosphärenplatten werden weitere kleine Bruchstücke, sogenannte Mikroplatten, postuliert. Diese Vermutung basiert auf GPS-Messungen, die auf unterschiedliche Absolutbewegungen verschiedener Messpunkte hinweisen. Als Grenzverläufe zwischen den einzelnen Platten werden dabei Zonen mit stärkerer Erdbebentätigkeit angenommen. Zwischen dem westlichen und dem östlichen Zweig des ostafrikanischen Grabensystems würde demnach die Viktoriaplatte liegen, sowie südlich davon die „Rowumaplatte“. Der Norden Madagaskars könnte nach einer Studie teilweise auf der künftigen „Somaliplatte“ liegen, während der südliche Bereich einer der Mikroplatten mit der Bezeichnung „Lwandleplatte“ zuzuordnen sei.

Quellennachweis

pi